Die Geschichte eines Familienunternehmens

Gegründet 1962 von Günther und Christa Thomsen blickt die Firma Thomsen ­inzwischen auf über 50 Jahre Erfahrung zurück. Angefangen hatte alles mit dem ­Verkauf von Torf, Splint- und Anmachholz. Damals gab es auf dem Gelände in Handewitt ­lediglich ein kleines Wohnhaus und eine einfache Lagerhalle/Scheune. Nach ein paar Jahren ­wurden dann auch Räucherspäne ins Sortiment aufgenommen, die Günther Thomsen ­unermüdlich in der Region auslieferte.
Dank des Einsatzes von Günther Thomsen entwickelte sich das Geschäft gut, so dass ­Anfang der 70er Jahre eine neue, größere Halle errichtet werden musste, in der dann auch neue Maschinen Platz fanden. In den folgenden Jahren wurde der Fuhr- und ­Maschinenpark kontinuierlich erweitert und der Absatzmarkt vergrößert.

Räucherspäne aus sorgfältiger Trocknung

Thomsen legt Wert auf nachhaltige Erzeugung – die Räucherspäne aus regionalen Hölzern werden per Hackschnitzeltrocknung sorgfältig auf 13% getrocknet, die Abwärme wird über ein Nahwärmenetz zum Heizen des Betriebes und der Nachbargebäude genutzt. So werden Kosten gespart und gleichzeitig die Umwelt geschont.

Regelmäßige Qualitätskontrolle

Seit 1962 produziert und vertreibt die Thomsen Räucherspäne GmbH & Co. KG als Familienunternehmen die begehrten Räucherspäne.

Räucherspäne für Großabnehmer

Service und Nähe zum Kunden werden bei der Thomsen Räucherspäne GmbH & Co. KG sehr ernst genommen. Der eigene Fuhrpark mit 15 Zugmaschinen ermöglicht stets eine unkomplizierte, flexible und schnelle Lieferung. Das ist wichtig, denn da es mittlerweile kaum noch kleine Räuchereien gibt, werden die Räucherspäne in erster Linie nun an Großabnehmer geliefert – und diese können sich keine Ausfallzeiten oder Qualitätsschwankungen leisten.

Gebäude Anfand der 60er

Halle 1978

Holzlager 1978

LKW 1970er

LKW 1980er

LKW 1990-2000er

Luftaufnahme 2006

Räucherspäne 2018